Um euch den Einkauf in unserem Shop so angenehm wie möglich zu gestalten, werden Cookies gesetzt. Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du dich damit einverstanden.
Datenschutz | Google Analytics deaktivieren

KOKUA, LIKE TO BIKE 16"

Schleifen die Knie deines Kindes bald auf dem Boden ist das u.a. ein Zeichen, dass es dem Laufrad entwachsen ist: Höchste Zeit für das erste, richtige Fahrrad.

Wenn du nun glaubst, dass mit dem Erlernen des Fahrradfahrens eine neue große Elternaufgabe ansteht, wirst du mit dem LIKEtoBIKE womöglich positiv enttäuscht: Steigt dein Kind einfach auf und radelt los, so ist es ganz normal. Die Stunden, die Eltern ihrem Kind das Radfahren beibringen, gehören dank der "Erfindung" von KOKUA der Vergangenheit an. Im Zeitalter guter Laufräder verfügen Kinder bereits über das nötige Rüstzeug und fahren einfach los.

Das LIKEtoBIKE 16" ist genau für diesen Übergang gemacht. Die Kinder fühlen sich schnell so sicher, wie zuvor auf dem KOKUA Jumper. Empfohlen wird es ab einem Alter von ca. 3,5 Jahren.

Wie beim KOKUA Jumper ist der Rahmen aus hochertigem Aluminium gefertigt, wodurch das komplette Rad lediglich 7,5 kg wiegt.

Da das Bremsen in dieser Lernphase mit das wichtigste ist, gibt es für alle Wünsche zwei Varianten: Klassisch mit einer Handbremse für das Vorderrad und einer Rücktrittbremse am Hinterrad. Sind beide Bremsen gut eingestellt, ist das Bremsen schnell erlernt.

Die zweite Variante besteht aus V-Brakes am Vorder- und Hinterrad. Sie hat den Vorteil, dass beide Bremsen immer gleich gut wirken und dadurch grundsätzlich besser sind. Das Erlernen mag mit V-Brakes etwas anspruchsvoller erscheinen, langfristig ist diese Bremsenart aber gerade bei den folgenden Fahrradgrößen die sicherere. In den Niederlanden und ganz besonders in Dänemark erlernen die Kinder das Radfahren überwiegend mit Freilauf und zwei Handbremsen, während bei deutschen Kinderrädern die Rücktrittbremse verbreitet ist. Ein interessanter Unterschied, der zeigt: Den Kindern ist die Art der Bremse herzlich egal, sie erlernen den Umgang mit beiden Varianten gleich gut.

Als großer Pluspunkt sind noch die für wachsende Kinderhände im Winkel einstellbaren Bremshebel zu erwähnen. Mit einer Einstellschraube lässt sich die Ruheposition der Hebel stufenlos einstellen und auf die Größe der Kinderhände anpassen. Du kannst dem Kind noch so viel über das Bremsen erzählen, wenn die Hände zu klein und der Hebel zu weit weg ist, wird das mit dem Bremsen nix...

Die Griffe sind weich und rutschfest, der Sattel ist ergonomisch geschnitten und weich gepolstert.

Der Verzicht auf Schutzbleche, Gepäckträger und Beleuchtung ist nicht durch bloßes Styling begründet:
Da Kinder ihre Räder weniger vorsichtig benutzen als Erwachsene, sind die Anbauteile das erste, was kaputt geht.

Aus eigener Eltern-Erfahrung ist man in der Regel auch weniger bei Regen oder Dunkelheit mit dem Kind unterwegs. Fährt man aber doch mal bei "Schietwetter", ist aufgrund der geringen Geschwindigkeit das Aufwirbeln von Wasser und Schmutz durch die Räder relativ unbedeutend und mit den heutigen Batterieleuchten kann auf eine empfindliche, konventionelle Lichtanlage verzichtet werden.

Die Herstellung aller KOKUAs erfolgt bei der Qualitätsmarke DOHAN, einem Spezialisten für kleine, feine Aluminium-Falträder.

Rahmen + Gabel
Aluminium
 
Verstellbereich
für Schritthöhe 40 - 55 cm
 
Gewicht 7,5 kg
 
Räder SCHWALBE Big Apple 16" mit Puncture Protection, Reflexstreifen,  

Aluminiumfelgen + Aluminiumnaben (Rücktritt = Stahl), Edelstahlspeichen
 
Bremsen V-Brake vorn + hinten / V-Brake vorne + Rücktritt hinten
 
Farben
grün, rot, perlmutt

Sonstiges
Seitenständer, Klingel, Reflektoren vorne + hinten,


gepolsteter Sattel, einstellbare Bremshebel
 
 
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten